Aus den Augen aus dem Sinn oder die Vergessenen

 aus_den_augen

Liebe Freunde,

jeder Mensch begleitet praktisch andere Menschen eine bestimmte Zeit durchs Leben. Das können gute Bekannte und Freunde oder Kollegen und Verwandte sein. Irgendwann kommt aber einmal der Zeitpunkt, wo sich der Weg gabelt. Die Leine der Verbundenheit wird länger und länger bis sie einem aus der Hand fällt. Doch es gibt auch Taue, die plötzlich reißen und eine Leere im Herzen hinterlassen. Dann da auch Seile die so gespannt sind, dass man froh ist, wenn sie reißen.

INVESTIEREN 

Bei allen guten Beziehungen muss man persönlich mit Liebe in Menschen investieren. Ohne Zweifel ist echte Liebe wie ein Beschleuniger oder Super-Dünger. Wenn Deine Saat auf guten Boden fällt, dann wird sie aufgehen. Die Sonne und Regen des Lebens helfen Dir dabei. Schwieriger wird es bei versteinerte oder vereiste Herzen. Vereiste Herzen werden durch Liebe schmelzen wie Eis in der Sonne. Diese „Tau-Schmelze“ wird deine Saat keimen lassen. Steinerne Herzen hingegen leg in Gottes Hand. Die brauchen Seine Spezial-Behandlung.

365 TAGE VERSCHOLLEN IM IRGENDWO

Besonders spannend finde ich die bestimmten Hochtage im Leben der Leute. Da sind Geburtstage, Feiertage, Hochzeiten, Jubiläen oder auch Ableben. Dann – und genau dann flattern wie selbstverständlich Einladungen und die „besten Wünsche“ ins Haus. Ich weiß nicht wie Du das siehst. Mich jedenfalls ekelt das an, nämlich dann, wenn man 365 Tage im Jahr jene Typen nicht sieht oder hört. So lang wie das Jahr ist, so viele Entschuldigungen gibt es auch. Aus den Augen aus dem Sinn? Scheint wohl so.

AUS DEN AUGEN AUS DEM SINN

Aus den Augen aus dem Sinn ist wohl eine bestätigte Regel – es soll Ausnahmen geben. Briefe, Einladungen, Gaben, Hilfe, Telefonate, Treffen, Unterstützung oder Zeit sind keine Einbahnstraßen um eine Beziehung aufzubauen oder am Leben zu erhalten. Wenn jene Beziehungen bei Bekannten, Freunden oder Verwandten länger und länger werden, sie schleifen – keine Verbundenheit mehr da ist. Dann lass das Seil los. Vielleicht steht Dir ein anderer Näher – mehr als du denkst.

Schriftstellen auf dem Weg: Prediger 4:12 | Markus 3:31-35 | Lukas 10:25-37

Sei gesegnet

Dein Bruder Christian

Aufgeräumt – und was ist jetzt mit Kochministry-Germany?

aufgeraeumt

Hallo liebe Freunde,

wir räumen auf. Alle Jahre wieder. Im realen Leben und in der virtuellen Welt. Dinge und unser Dienst werden auf dem Prüfstand gesetzt. Von MEINER Facebook-Wall sind beispielsweise Ende des Jahres 2016 hunderte „Friends“ geflogen. Die Kriterien waren für mich: Passive Freunde. Merkwürde Accounts. Religiöse Geister – die um die Lampe schweben.

Ich vermisse LEUTE, die mit beiden Beinen im Leben stehen. Die sehen was in der Welt passiert und durch SEINE Lebensschule gegangen sind. Menschen die ECHT sind (Sünder und Heilige zugleich). Scheinbar Scheinheilige, die NUR Bibel-Sprüche kennen – NEIN Danke.

WIR CHRISTEN IN DER REALEN WELT

Als Christen LEBEN wir in dieser Welt. Anteil am realen sozialen und gemeinschaftlichen Leben ist etwas Gutes. Doch ich meine da NICHT die Arbeitsgruppen in der „Christengemeinde“, welche die ganze Woche ausfüllen können. Einschließlich der sozialen Netzwerke mit ihren „christlichen Gruppen“ und die „ich bin heiliger als Du“ Diskussionen. Ich meine die alltägliche weltliche Dinge mit Bekannten und Freunden aus deinem echten Umfeld. Deutschland braucht Menschen die sich umeinander kümmern und füreinander einstehen.

Das Leben soll gelebt werden, Kontakte geschmiedet und die Liebe ist der Brennstoff. JESUS SCHICKTE SEINE LEUTE ZU DEN SÜNDERN. Doch wenn sich das Leben eines Christen NUR um den „GLAUBENS-VEREIN“ dreht (auch virtuell), dann endet das in Abschottung, weil man schlicht die „Bodenständigkeit“ und den Kontakt zum Nächsten verliert. Da ich von dieser christlichen Art der religiösen „Unterhaltung“ satt und bedient bin, darum gehe „ich“ weiter. 

DIE ZEITEN ÄNDERN SICH

Ist es Dir auch aufgefallen? Deutschland hat sich verändert. Manche Stadtteile sind nicht wieder zu erkennen. Menschen haben Angst, der Egoismus hat (subjektiv) zugenommen, die Hemmschwelle vor dem Mitmenschen ist gefallen, alte Werte und Tugenden wurden über Bord geworfen und die Liebe ist erkaltet. Die Schere zwischen Arm und Reich fällt auseinander, denn so weit ist sie gespannt. Die allgemeinen KOSTEN müssen dennoch IRGENDWIE beglichen werden und für den Vermögenden ist das eher KEIN Problem.

Die Politik fährt einen Kurs der an „Georg Orwell 1984“ erinnert und da geht es nicht nur um Neusprech. Die aktuellen Diskussionen in Deutschland bezüglich „Fake News“ oder den Überlauf der Emotionen der Bürger gegen Politiker, ist die Angst des politischen Systems das nicht mehr kontrollieren zu können. Deutschland steht vor Gesetzesverschärfungen und neuen Gesetzen. Wir können über den Begriff „Wahrheitsministerium“ lachen oder weinen, doch der Weg ist nicht mehr weit dorthin.

DIE ZUKUNFT – KOCHMINISTRY

Unser freier Dienst zu den Zeichen der Zeit, für den Leib Jesu, ist auf dem Prüfstand. Die Seiten: Kochministry, Simplechurch und die diversen BLOGS wurden gelöscht OHNE die Chance auf Wiederherstellung der ALTEN Seiten (wenn denn muss es neu gemacht werden). Es muss geschaut werden: Was ist dran, was geht noch, was sagt der HERR – sind da Leute die bereit sind uns auch in Zukunft zu unterstützen? Wir wissen aber auch: es gibt eine „HANDVOLL“ Brüder und Schwestern, auf die wir uns immer verlassen konnten. Danke. SO BETET BITTE FÜR UNS (WEITER).

NICHT VERGESSEN

Die Zeiten haben sich geändert, Deutschland hat sich verändert und die Menschen auch. Wir als Dienst müssen in Bewegung bleiben und die Segel im Wind des Heiligen Geistes setzen. Eine Nachricht an uns beschreibt es treffend, Zitat: „Es ist in der Tat an der Zeit, zu überlegen, wie und was man denn heute noch predigen soll. Ich selber habe da auch keine fertige Lösung parat.

VISION

Natürlich gibt es ein Same – eine Vision bei Bruder Christian. Unsere Video-Show „RoadMapTo1616“ mit EINER EIGENEN SEITE auszubauen und dort den Schwerpunkt auf Clips, Reportagen, Shows und Videos zu setzen. Einschließlich die Möglichkeit weiter für „DEINE“ Gebets-Anliegen da zu sein.

Die Domain „Kochministry“ dorthin umzuleiten wäre kein Problem. Bruder Thomas und Susanne wären weiter dabei! Green-Screen, Gestelle und Studio-Lampen ist alles vorhanden. Jedoch die CAM die wir bisher benutzten hat Grenzen. Externe Mikrofone kann man nicht anschließen, der Ton versagt bei dem kleinsten Windhauch draußen (Nebengeräusche drinnen) und bei Dämmerung können wir zu Hause bleiben.

Doch für Reportagen (besonders draußen) fehlt uns schlicht anderes Werkzeug (Wunschzettel) und das ist DIE Herausforderung:

Diese Vision ist ein Funken am Horizont – wenn es um die Frage geht, soll es mit Kochministry weiter gehen. Dort würden wir eine Möglichkeit für die Zukunft sehen! Doch die Anschaffung dieser Technik ist für uns UNERSCHWINGLICH und wir wissen, für einige andere Geschwister auch. DOCH NICHT FÜR DEN HERRN! Sein WOLLEN – davon hängt alles ab.

Bruder Christian ist im Gebet und ringt beim HERRN – um Wegweisung „unter dem „Strauch des Jonas“. BETE DU BITTE MIT!

So sei DU gesegnet – Dein in Christus

Bruder Christian