Jüdin Yehudit und der Schlomi in Anklam

WILLKOMMEN 🙂 HIER IM BLOG!

Es war ein „Kommando Himmelfahrt“ am „Herrentag“, zu Yehudit Bracha Bachman nach Anklam, zu ihrem Schlomi zu fahren. Warum? Die messianische JÜDIN lag uns, Gott gewollt, schon länger auf dem Radar. Und so begann der Trip B109 – Ostseestraße.

Ihr kennt Yehudit Bracha Bachman nicht? Glaubensschwester Yehudit folgte ähnlich wie Jona einem Ruf Gottes. Sie verließ das schöne Zillertal in Tirol (Österreich), kam nach Anklam und eröffnete den Schlomi. Einen Secandhandshop in der Pasewalkerstraße 37. Ihr Stand als Jüdin vor Ort ist unerschütterlich fest aber auch nicht einfach. Sogar News und Medien interessieren sich (immer einmal wieder) für diese ungewöhnliche Frau. Zum Beispiel im Nordkurier für Anklam und Umgebung oder „Letzte Ausfahrt Anklam“ – via YouTube.

DER SCHLOMI IN ANKLAM

VOLLBILD? DRÜCKE MAL DAS BILD.

Dort angekommen, begrüßte uns Yehudit herzlich und wir konnten nach der Fahrt bei Tee, Kaffee und Gebäck im „BACK-OFFICE“ verschnaufen. Wir tauschten uns aus über ihren Stand in Anklam und über ihr neustes Vorhaben der Erweiterung. Nämlich die Anmietung weiterer Räume links neben ihrem Schaufenster (siehe Foto). Yehudit schafft realen Platz für weitere Angebote und Bibelstunden. Doch die Glaubensschwester wünscht sich auch Unterstützung. Von Christen die anpacken, die auch finanziell bereit sind (REGELMÄßIG) zu geben und nicht nur reden oder sie einfach besuchen im Schlomi.

Yehudit ist sehr dankbar für gute Dinge, die DU nicht mehr benötigst. Das kann sie dann GÜNSTIG abgeben an die Menschen vor Ort. Damit würdest DU mit Deiner Gabe oder Einsatz doppelt helfen. Der Yehudit UND Menschen aus dem Volk. GOTT WIRD DICH DAFÜR SEGNEN!

DER SCHLOMI INNENANSICHT

VOLLBILD? DRÜCKE MAL DAS BILD.

Nachdem wir nun gestärkt waren, zeigte Yehudit uns das Geschäft EXKLUSIV. Bücher, kleine Hausgeräte, Geschirr, Kleidung, Modeschmuck, Spielzeug, Schuhe oder einfach „DIES UND DAS“ füllen das Sortiment. Ordentlich sortiert, so wie es das Bild zeigt. Sweetheart Susanne studiert auf dem INDOOR-FOTO gerade die Umgebungskarte, wo auch der Entschluss zustande kam, anschließen weiter ans Deutsche Meer, an die Ostsee nach Usedom zu fahren.

YEHUDIT MITTIG  – SU und CHRIS

WIR ZOLLEN RESPEKT

Yehudit Bracha Bachman ist eine großartige Frau die mit beiden Beinen im Leben steht. Sie hat Respekt für ihren Mut verdient, da sie ihre Heimat hinter sich ließ um in Anklam ihrem YESHUA zu dienen. Anklam – im schönen Deutschland, dicht an der Ostsee. Es ist gut diese Frau zu kennen.

GOTTES SCHÖPFUNG – AUCH DEUTSCHLAND

Wir motivieren Dich lieber Leser aus 1. Hand. Steig auf Dein Motorrad, setze Dich in Dein Auto oder nutze Bus und Bahn. Besuche Yehudit mit gefüllten Händen in Anklam, mach anschließend wie wir einen Abstecher nach Usedom und genieße das Leben, liebe Menschen oder einfach Gottes Schöpfung.

Stetig weiter auf Seinem Weg – Shalom 
Susanne & Christian 🙂

Ich bin Christ und habe Spaß

WILLKOMMEN 🙂 HIER IM BLOG!

 🙂 ALS CHRIST DARFST DU LEBEN UND SPASS HABEN 🙂

⊗ Ich habe Spaß am Leben, hänge gerne mit Leuten ab, liebe Outdoor Aktionen wie Ausflüge, Biergarten, Kino, Shopping, also Indoor Pausen zum Chillen mit Musik, ein Buch oder TV, gutes Essen, Soft-Drinks oder mit Prozente, ich liebe Menschen, mein Sweetie, schöne Körper, saubere frische Kleidung, ich genieße gerne und oft SEX und ich bin Christ. Ich bekenne mich zu Jesus Christus, die Bibel und der lebendige Glauben gibt mir durch den Heiligen Geist Kraft. Ich erfreue mich, wenn Menschen zu Jesus finden, sie Vergebung von Sünden erfahren oder Heilung an Seele, Geist und Leib erleben. Gebet? Gottesdienst? Selbstverständlich! 

⊗ Im Leben eines Menschen gibt es Pflichten. Dazu gehört es zum Beispiel zu arbeiten. Arbeit ist eine wunderbarer Auftrag Gottes für uns Menschen. Arbeit ist ein Gottesdienst. Arbeit sollte für Christenmenschen selbstverständlich sein, um in Lohn und Brot zu stehen. Doch der Arbeiter ist auch seines Lohnes WERT! In der Welt – UND mehr noch im Leib Jesu, so sollte es sein. Mich erschreckt es, wenn es nicht so ist. Wenn der Arbeiter nicht arbeiten will ODER der Arbeiter, in Welt oder Gemeinde, NICHT an Lohn WERT geachtet wird.

⊗ Tugenden wie Ordnung, Sauberkeit, Pünktlichkeit, Disziplin oder Loyalität sind gesunde und gute Lebensgewohnheiten. Ein JA soll ein JA sein oder einfacher: EIN MANN EIN WORT. Das eigene Heim muss ein Ort gleich einer Oase sein, zum Wohlfühlen für Mann und Frau und Leute die zu Besuch kommen. Farbe gehört in Dein Leben passt dazu ganz gut. Ehrlichkeit, Redlichkeit, Brüderlichkeit, Respekt und Achtung vor dem Nächsten erleichtert das Miteinander von Menschen sehr. 

⊗ Das Leben als Christ soll freudig und menschlich sein. Wenn wir Christen NICHT mehr einfach Mensch sind mit: Natürlich fühlen, lieben, lachen, feiern, leben in dieser Welt – dann erreichen wir Nobody. Als Christen ist es gut einen Alltag in der Welt zu haben. Arbeiten zu gehen, Kontakte zu knüpfen oder ein guter Nachbarn zu sein. Wenn Deine sozialen Kontakte nur aus der Gemeinde (Kirche oder Kirchen-Verein) kommen – dann hast du ein Ungleichgewicht im Leben.

⊗ Weißt Du. Absonderung heißt nicht Abschottung. Sei gesegnet in Jesus Christus, sei FREI, SEI MENSCH, SEI CHRIST und LEBE (denke an den Bruder und stärke Deinen Glauben).

Stetig weiter auf Seinem Weg – Shalom 
Susanne & Christian

Singen ist doppeltes Beten

WILLKOMMEN 🙂 HIER IM BLOG!

Da war dieses bestimmte Plakat. „Kapellenabend. Gesprächskonzert. Reformator Martin Luther in Text und Bild.“ Zugegeben – wir waren neugierig, was uns Samstag-Abend nahe Berlin in der Kapelle auf dem evangelischen Waldfriedhof erwarten würde. Martin Luther und dazu auf dem Friedhof? Da waren wir nun. 

Wir wurden sehr persönlich und freundlich an der Kapelle begrüßt, tauschten uns aus, woher wir kommen, wie wir auf diese Veranstaltung aufmerksam wurden und so nahm der Abend Seinen spannenden Verlauf. 

 Sweetie und ich hatten dazu noch genügend Zeit die Architektur und diese warme besondere Atmosphäre der Kapelle zu genießen. Eine Kapelle – die mitten im Leben steht und wie wir Menschen FREUDE (bei Veranstaltungen) und TRAUER (Heimgänge) erlebt.

Pünktlich ab 19:00 Uhr brachte dann der Kreiskantor Peter-Michael Seifried mit Wort und Musik, rund um Martin Luther, uns reformatorisches Liedgut näher. Wir lernten sogar wie ein „Lasso des Cowboys“ schwungvoll zu singen. Dazu gab er würzige Einlagen wie:

„Singen ist doppeltes Beten!“

Dieser Spruch brannte sich bei mir ein. Wenn singen zu Gott doppeltes beten ist, so will ich mehr singen. 

Susanne und ich genossen diesen wundervollen Abend. Offensichtlich! Bei Wasser und Wein zum Abschied und ganz klar: wir gehen wieder zu einem „HIGHLIGHT“ in die evangelische Waldkapelle in Rangsdorf nahe Berlin.

Stetig weiter auf Seinem Weg – Shalom 🙂

Susanne & Christian

WIR genießen und leben die Liebe

Hallo Freunde – Leser – Blogger,

da sind wir. Hier und dort und einfach auf Achse.

UNTERWEGS

In den letzten paar Wochen waren wir in Magdeburg, Bergen, Celle, Wittenberg oder einfach in der Region Berlin unterwegs. Wir hatten Spaß im Kino („Kundschaftern des Friedens“), genossen mehr als einmal Augenflirt im Steakhaus oder herzten die Momente bei Stopps – auch in in kleinen Fast-Food-Shops.

WIR sind dankbar für SEIN Wort. WIR genießen und leben die LIEBE. 

Stetig weiter auf Seinem Weg – Shalom 🙂

Susanne & Christian

Liebe | Verliebt in meine Freundin

HALLO – LOVE • LIEBE • AMORE 🙂

Ich bin so verliebt. So verliebt! Verliebt in meine Freundin!

VERLIEBT

Mein Herz lodert wie ein Flammenmeer. Es brennt. Ja es brennt. Das Band, das uns verbindet glüht im Liebesfeuer – fest verankert in der Brandung des Lebens. Meine Gefühle fahren Achterbahn. Ich weine vor Glück und lache vor Dankbarkeit. In meinem Magen tanzen viele kleine Herzen wie Schmetterlinge. Ich bin verliebt in Dich. Mehr noch. Ich LIEBE Dich. ♥♥♥ Danke für alles — verliebt.

DU BIST…

Du meine beste Freundin, Geliebte UND Ehefrau.

DANKE…

Danke für die Zeit mit Dir. Hätte ich nicht Gott gesucht und dann in Jesus Christus gefunden, so hätte ich Dich niemals kennen gelernt. Das ist lange her: Monde, Sonnen und Jahre. Zusammen erlebten wir Regen und Sonnenschein. Manches Gewitter überstanden wir GEMEINSAM und sogar im großen Blitzeinschlag erlebten wir Seine Gnade. So ist es. Die Liebe ist unser Band und Jesus Christus hält uns GEMEINSAM an Seiner Hand.

Mein Herz brennt – und ich bin so dankbar und glücklich über die erste Liebe meines Lebens.
I LOVE YOU SUSANNE! ❤❤❤

DEIN CHRISTIAN