Flaschendrehen mit Singen und Küssen zu Pfingsten

WILLKOMMEN 🙂 HIER IM BLOG!

Nun sind die freien Tage zum Pfingstwochenende vorbei. Wir genossen die Zeit einfach locker und haben den Chill-Modus aktiviert. 

FLASCHENDREHEN – SINGEN – KÜSSEN

Samstag-Abend waren wir mit Bruder Thomas am See und quatschten bei einer Berliner-Molle (+/-) und Bratwurst bis die Dämmerung anbrach. Über was redeten wir eigentlich? Scherz 🙂

Danach haben Sweetheart Susanne und ich noch spontan Freunde besucht und hatten peinlichen Spaß beim Flaschendrehen. Christian durfte mit „GIRLY NA“ das Lied „Kommst Du mit ihr!„- von Sarah Conner singen oder musste sich mit Sweetie Susanne küssen (alle guckten genau zu). So ist das beim Spiel Flaschendrehen. Erinnerst Du Dich? Natürlich gab es Mucke und es wurde bei der „einfach so“ Party zu Kurdo Sasy Salem und anderen Songs genial getanzt. GETANZT. 🙂

Wie die Mehrheit der Bevölkerung hier im christlichen Abendland, haben wir frei am Sonntag keinen Gottesdienst besucht sondern ausgeschlafen und NIX getan. Ja – und Montag? Da fällt es mir wieder ein. Ausgeschlafen und über den Rest reden wir mal nicht. Nur Insider wissen um den „Elephant“.  🙂

Pfingsten – ganz locker vorbei und wir hatten Spaß.

Stetig weiter auf Seinem Weg
Susanne & Christian 🙂

 

Mittelalterfest und Ritter in Schenkendorf

 

WILLKOMMEN 🙂 HIER IM BLOG!

Aus dem 21. Jahrhundert reisten wir in das Mittelalter nach Schenkendorf und es war nicht wirklich klar, was uns erwarten wird. Eins wussten wir aber schon aus dem Guide. Es muss kein Wegzoll erbracht werden und so war es auch. Wir konnten unser Roß auf dem Acker abstellen und nur wenige Meter trennten uns von dem Mittelaltermarkt.  Die Torwächter ließen uns passieren und wir sahen weitläufiges geselliges Treiben. Es war fast wie eine Zeitreise und die Sonne brannte unermüdlich.

Unsere erste Station war für UNSERE Gefolgschaft eine Eis-Station. Alle nutzen wir den Moment um einen Augenblick im Schatten zu verweilen und Kraft zu tanken. Danach zogen wir gemeinsam weiter über den großen Platz, vorbei an allerlei Marktstände, Richtung Feuerwehr. Sofort sprang ein Kamerad auf, öffnete die Türen des Feuerwehrautos, zeigte Gerätschaften und erklärte mit einem brennenden Herzen. Dafür Danke!

VOLLBILD? DRÜCKE EINFACH DAS JEWEILIGE BILD.

Wo die Feuerwehr ist, da kann ein feuerspeiender Drache nicht weit weg sein. Natürlich gab es auch die entsprechende Ausrüstung, Armbrust und Pfeil, um mutig als Knappe gegen die Bestie zu kämpfen. Als Belohnung gab es Ehre und einen Glücksstein. Doch was waren das plötzlich für Laute? Noch mehr Drachen – mitnichten. Eine Kolonne alter Traktoren zog an uns vorbei, als wir wieder Richtung unseres Rosses waren. Was für eine Wonne diese Zeitreise nach Schenkendorf.

Schenkendorf ist übrigens ein Ortsteil von Mittenwalde. Und die Stadt Mittenwalde (südlich Berlin) ist mindestens bekannt durch den Kirchenliederdichter Paul Gerhardt, der dort von 1651-1647 Propst war.

Stetig weiter auf Seinem Weg 
Susanne & Christian 🙂